Rechtsfragen im Personaleinkauf - Workshop B (6. BME-Forum) - Training / Workshop von BME Verband e.V.

Inhalte

Rechtliche Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern

  • Welche Formen der vertraglichen Zusammenarbeit kommen in Betracht?
  • Gegenüberstellung: Rechtliche Einordnung des Bedarfs des Unternehmens und des Angebots durch Dienstleister
  • Maßnahmen, die vor Auftragserteilung einzuleiten sind
  • Geeignete Prozesse der Beauftragung unter Einbeziehung der Fachbereiche
  • Bedeutung der Steuerung der Bestellabwicklung durch „BANFEN“ aus dem Fachbereich
  • Können Personaldienstleister Dienst- oder Werkverträge abschließen?

Wann Arbeitnehmerüberlassungsverträge unumgänglich werden

  • Entstehen von „Scheinwerkverträgen“ in der praktischen Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern
  • Unterscheidung des Einsatzes von Selbstständigen und Arbeitnehmern durch Personaldienstleister
  • Wer ist „Arbeitnehmer“ und wer ist „Selbstständiger“?
  • Arbeitsrechtliche Zuordnung des Fremdpersonals
  • Folgen für die Beteiligten, wenn vom Personaldienstleister beim Besteller „Scheinselbstständige“ zur Vertragserfüllung eingesetzt werden
  • Wann muss Arbeitnehmerüberlassung als Einsatzform gewählt werden?

Fehler bei der Abwicklung von Arbeitnehmerüberlassung und deren fatale Konsequenzen

  • Zusammenarbeit mit Firma, die Verleiherlaubnis besitzt, kann trotzdem zu unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung führen
  • Folgen, wenn gesetzliche Formerfordernisse an Arbeitnehmerüberlassungsvertrag bei Einsatzbeginn von Fremdpersonal nicht eingehalten werden
  • Bedeutung der namentlichen Nennung der Leiharbeitnehmer vor Einsatzbeginn
  • Wer trägt Verantwortung bei Überschreiten der Höchstüberlassungsdauer?
  • Wie die Höchstüberlassungsdauer eines Leiharbeitnehmers berechnet wird
  • Geht ein Wechsel von Arbeitnehmerüberlassungsvertrag auf Werkvertrag – oder umgekehrt – wenn das gleiche Personal beibehalten wird?
  • Wie es zu verbotenem Kettenverleih kommen kann
  • Haftung der Personaldienstleister
  • Bußgeld- und strafrechtliche Folgen für das Unternehmen bei Verstößen
  • Haftung einzelner Mitarbeiter und Organe des Unternehmens bei Verstößen
  • Verantwortung für Sozialversicherungsabgaben
  • Beendigung der Zusammenarbeit
  • Steuerung der Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern durch Rahmenverträge
  • Inhalte, die in Rahmenverträgen sinnvoll sind

Lernziele

Ob und in welchem Rahmen sich bei der aktuellen Gesetzeslage Unternehmen entscheiden, Personalbedarfe über Personaldienstleister abzubilden, ist nicht nur eine Kosten- oder strategische Frage. Sie hängt oft ganz praktisch betrachtet mit personellen Engpässen zusammen, die im Unternehmen bestehen, und kurzfristig nicht anders gelöst werden können. Es ist eher eine Zurückhaltung festzustellen, aber die Bedarfe bestehen nach wie vor. Welche rechtlichen Fallen gerade in Fällen bestehen, in denen wenig Zeit und Entscheidungsspielraum besteht – vielleicht auch deshalb, weil besondere Fachkräfte benötigt werden, die am Markt nicht einfach zu bekommen sind – werden in diesem Workshop aufgezeigt und zwischen den Teilnehmern diskutiert, um Best Practice-Fälle herauszuarbeiten.

Zielgruppen

Dieser Workshop richtet sich an Mitarbeiter aus Einkaufs- und Personalabteilungen und deren Vorgesetzte sowie Projektleiter und Verantwortliche aus Fachbereichen, die hohen Bedarf an Fremdpersonal haben und mit diesem zusammenarbeiten.

SG-Seminar-Nr.: 5200412

Preis jetzt anfragen

Seminar merken ›

Semigator berücksichtigt

  • Frühbucher-Preise
  • Last-Minute-Preise
  • Gruppenkonditionen

und verfügt über Sonderkonditionen mit einigen Anbietern.

Der Anbieter ist für den Inhalt verantwortlich.

Über Semigator mehr erfahren

  • Anbietervergleich von über 1.500 Seminaranbietern
  • Vollständige Veranstaltungsinformationen
  • Schnellbuchung
  • Persönlicher Service