VEFK Verantwortliche Elektrofachkraft und Anlagenbetreiber Elektrotechnik - Seminar / Kurs von Haus der Technik e.V.

Inhalte

Verantwortliche Elektrofachkräfte sowie Anlagenbetreiber werden über den Umfang der Ihnen übertragbaren Aufgaben und der damit verbundenen Kompetenzen und Verpflichtungen aufgeklärt. Sie erhalten konkrete Arbeitshilfen für die betriebliche Praxis. Inhalt Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen EU-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz, Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), DGUV-Vorschrift 1, DGUV-Vorschrift 3, DIN VDE 0105-100 und DIN VDE 1000-10, Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), diverse Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) und Bekanntmachungen für Betriebssicherheit (BekBS) etc. Resultierendes zweigleisiges Arbeitsschutzsystem in Deutschland   Übertragung von Unternehmerpflichten Aufgaben und Pflichten des Unternehmers gemäß oben genannter Regelwerke Delegation von Unternehmeraufgaben Führungsverantwortung im Wesentlichen bestehend aus Organisations-, Auswahl- und Aufsichtsverantwortung nebst entsprechender Dokumentation Präqualifikation, Auswahl, Einsatz und Überwachung von Fremdfirmen Garantenstellung des Unternehmers und der Elektrofachkräfte Weisungsfreistellung der verantwortlichen Funktionsträger Schriftliche Pflichtenübertragung vom Vorgesetzten auf den Mitarbeiter („Bestellung“) Auslegung von interpretationsbedürftigen Regelwerken Haftung, Schadensersatz, Rechtsfolgen in den verschiedenen Rechtsbereichen (Verwaltungs-, Zivil-, Ordnungswidrigkeiten- und Strafrecht)   Grundlagen der betrieblichen Organisation im Elektrobereich Beachtung unternehmensbedingt unterschiedlicher Anforderungen (produzierende Unternehmen, dienstleistende Unternehmen, etc.) Aufbau einer rechtssicheren Unternehmensorganisation mit verantwortlicher Elektrofachkraft bzw. verantwortlichen Elektrofachkräften, Elektrofachkräften und Nicht-Fachkräften Organisationsmöglichkeiten im elektrotechnischen Betriebsteil: funktionale, territoriale und gemischte Organisationsform sowie Matrix-Organisation sowie Organisation mit übergeordnetem Elektrosicherheitskoordinator (anstelle einer gesamtverantwortlichen Elektrofachkraft) Praktische Umsetzung im Unternehmen (beispielsweise bezüglich der erforderlichen Dokumente wie Bestellungen, Vertretungsregelungen, Dokumentationen) Erarbeitung einer konkreten Checkliste mit den für die verantwortliche Elektrofachkraft wichtigsten Aufgaben im Elektrobereich Vorstellung von Muster-Gefährdungsbeurteilungen für Arbeitssysteme und zur Prüffristenermittlung Abgrenzung der Funktionen „verantwortliche Elektrofachkraft“ und „Anlagenbetreiber Elektrotechnik“ sowie Auslegung der beiden im Elektrobereich sehr wichtigen Rollen Ausführliche Vorstellung und Bewertung der Rollen Anlagenbetreiber, Anlagenverantwortlicher und Arbeitsverantwortlicher nach DIN VDE 0105-100 Interne und externe Vergabe der Rollen nach DIN VDE 0105-100 bis hin zur externen Vergabe der Betreiberschaft von elektrischen Anlagen (beispielsweise im Rahmen der Auftragsvergabe im Bereich der Elektrotechnik - von der Erstunterspannungssetzung über den Probebetrieb bis hin zu Abnahme durch den Auftraggeber)   Anforderungsprofile und Auswahlkriterien für in der Elektrotechnik tätige Personen Grundlegende Unterscheidung von Berufs- und Schulabschlüssen und elektrotechnischen Qualifikationsstufen: Berufs- und Schulabschlüsse (Facharbeiter, Geselle, Techniker, Meister, Ingenieur etc.) Elektrotechnische Qualifikationsstufen (Laien, elektrotechnisch unterwiesene Personen, Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten, Elektrofachkräfte (in verschiedenen Ausprägungen wie schaltberechtigte Personen oder befähigte Personen nach BetrSichV und TRBS 1203), verantwortliche Elektrofachkraft etc. Zusätzliche Rollen im Bereich des Betriebs von elektrischen Anlagen wie Anlagen- und Arbeitsverantwortliche und Anlagenbetreiber Elektrotechnik Koordinierende Rolle des Elektrosicherheitskoordinators   Unterweisung und Ausbildung im Elektrobereich Betrieblicher Aus- und Weiterbildungsplan Mitarbeiter-Qualifikationsdatenbank Qualifikationsüberprüfung und Wissenskontrolle Auswahl unter Beachtung fachlicher und persönlicher Eignung sowie der hierarchischen Stellung im Unternehmen   Praktische Einarbeitung und Bestellung von Mitarbeitern im Elektrobereich Planung und Überwachung der praktischen Einarbeitungsphase Einarbeitungspläne für neue Mitarbeiter Inhalt und Form des vollständigen schriftlichen Bestellungsvorgangs am Beispiel der  verantwortlichen Elektrofachkraft und der elektrotechnisch unterwiesenen Person Checklisten Qualifikationsüberprüfung und -dokumentation im Rahmen der Bestellung Zusammenstellung der wichtigsten Vorschriftenwerke für verantwortliche Elektrofachkräfte              Betriebs- und Arbeitsanweisungen Grundlegendes zum schriftlichen Anweisungswesen als Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung – wann ist eine schriftliche Anweisung erforderlich und welche Anweisungsform ist für welchen Anwendungsfall sinnvoll? Allgemeine betriebliche Kommunikation (Rundschreiben etc.) Betriebs-, Verfahrens-, Arbeits- und Montageanweisungen   Schutzkleidung und persönliche Schutzausrüstung bei elektrischen Gefährdungen Körperdurchströmung sowie thermische Gefährdung durch Störlichtbögen gemäß DGUV Information 203-077 Ableitung der erforderlichen störlichtbogengeprüften Schutzkleidung aus der Anlagen-Gefährdungsbeurteilung (Störlichtbogen-Energie-Betrachtung) Möglichkeiten und Grenzen von persönlicher Schutzkleidung und Schutzmitteln   Prüfung von elektrischen Anlagen, Maschinen und Betriebsmitteln Anforderungen an Prüfpersonal und die Prüfgeräte Ordnungsgemäße Organisation und Dokumentation der Prüfungen Elektrische Anlagen: Umfang, Fristen und Dokumentationen von Erst- und Wiederholungsprüfungen nach DGUV-Vorschrift 3, DIN VDE 0100-600 und DIN VDE 0105-100 Elektrische Maschinen: Erst- und Wiederholungsprüfungen von elektrischen Maschinen nach DIN VDE 0113-1 und DIN VDE 0105-100 Elektrische Geräte: Prüfung ortsveränderlicher Betriebs- bzw. Arbeitsmittel nach BetrSichV, TRBS 1201, TRBS 1203, DGUV-Vorschrift 3 (ehemals BGV A3), DIN VDE 0701-0702 und DGUV Information 203-071 (ehemals BGI/GUV-I 5190)   Arbeiten unter Spannung (AuS) im Niederspannungsbereich Anforderungen nach DIN VDE 0105-100 Abschnitt 6.3 und der DGUV Regel 103-011 (ehe-mals BGR A3 – Arbeiten unter Spannung) normenkonform umsetzen Grundanforderungen an das Arbeiten unter Spannung mit der Zweiteilung: Tätigkeiten, die keine besonderen technischen / organisatorischen Maßnahmen erfordern Tätigkeiten, die besondere technische / organisatorische Maßnahmen erfordern Erstellung von schriftlichen Arbeitsanweisungen   Schutz gegen unabsichtliches direktes Berühren aktiver Teile – Nachrüstung des Berührungsschutzes Anforderungen nach DIN VDE 0660-514 (EN 50274) Identifikation der betroffenen Bauteile (Stellteile, Wechselelemente etc.) Darstellung der Finger- und Handrückensicherheit Beispiele für unzureichenden Berührungsschutz und für nachgerüsteten Berührungsschutz Beispiel für temporäre, organisatorische und persönliche Ersatzmaßnahmen Zielsetzung Alle Unternehmen, die elektrotechnische Einrichtungen planen, errichten, betreiben oder instand halten, sind gut beraten, wenn sie eine verantwortliche Elektrofachkraft bzw. einen Anlagenbetreiber Elektrotechnik bestellen. In der betrieblichen Praxis vieler Unternehmen ist es nämlich häufig so, dass der Unternehmer bzw. die Führungskräfte selbst keine Elektrofachkräfte sind und deshalb die Fach- und Führungsverantwortung für den Elektrobereich nicht selbst übernehmen können. In diesem Fall sollte eine verantwortliche Elektrofachkraft vom Unternehmer mit der Leitung des elektrotechnischen Betriebs oder Betriebsteils betraut werden. Die Notwendigkeit, eine oder mehrere verantwortliche Elektrofachkräfte zu beauftragen um den elektrotechnischen Unternehmensbereich rechtssicher zu organisieren, wird in dem Seminar deutlich herausgearbeitet. Im Rahmen des Seminars erfahren Sie „Bewährtes“ und „wichtige Neuerungen“ für verantwortliche Elektrofachkräfte zu Organisation, Delegation und Pflichtenübertragung in Theorie und Praxis. Sie werden als Elektrofachkraft bzw. als verantwortliche Elektrofachkraft über den möglichen Umfang der Ihnen übertragbaren Aufgaben und der damit einhergehenden Kompetenzen und Verpflichtungen aufgeklärt. Das Seminar erläutert die juristischen und fachpraktischen Grundlagen der Organisation des elektrotechnischen Betriebsteils und vermittelt zudem konkrete, in der betrieblichen Praxis erprobte, Arbeitshilfen für die praktische Umsetzung.   Die – auf den ersten Blick – eher „trockenen“ Seminarinhalte werden auf sehr praxisnahe Weise vermittelt und vielfach an fundierten Beispielen aus der industriellen Praxis verdeutlicht.

Termine und Orte

Datum Dauer Preis
Essen, DE
28.10.2020 - 29.10.2020 8 h Jetzt buchen ›
09.12.2020 - 10.12.2020 Jetzt buchen ›

SG-Seminar-Nr.: 5262065

Termine

  • 28.10.2020 - 29.10.2020

    Essen, DE

  • 09.12.2020 - 10.12.2020

    Essen, DE

Preise inkl. MwSt. Es können Gebühren anfallen. Für eine exakte Preisauskunft wählen Sie bitte einen Termin aus.

Jetzt buchen ›
Seminar merken ›

Semigator berücksichtigt

  • Frühbucher-Preise
  • Last-Minute-Preise
  • Gruppenkonditionen

und verfügt über Sonderkonditionen mit einigen Anbietern.

Der Anbieter ist für den Inhalt verantwortlich.

Über Semigator mehr erfahren

  • Anbietervergleich von über 1.500 Seminaranbietern
  • Vollständige Veranstaltungsinformationen
  • Schnellbuchung
  • Persönlicher Service
Datum Dauer Preis
Essen, DE
28.10.2020 - 29.10.2020 8 h Jetzt buchen ›
09.12.2020 - 10.12.2020 Jetzt buchen ›