Umsetzung der Anforderungen zur Selbstüberwachung von Misch- und Niederschlagswasserbehandlungsanlagen nach § 3 SüwVO NRW - Seminar / Kurs von BEW GmbH - Das Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft gGmbH

Handlungsempfehlung für Betreiber und Aufsichtsbehörden

Inhalte

Bereits seit 1995 sind Kanalnetzbetreiber aufgrund des jeweiligen § 3 SüwVO Abw verpflichtet, kontinuierlich Messdaten aufzuzeigen, auszuwerten und zu dokumentieren, um einen ordnungsgemäßen Betrieb der Regenbecken bei der Misch- und Niederschlagswasserbeseitigung sicherzustellen und nachweisen zu können.

Bisher fehlten jedoch einheitliche Kriterien sowie durchgängige Prozesse für die Installation der Messtechnik sowie für die Erhebung der Daten vor Ort bis hin zu Kriterien zur Datenauswertung. In der Folge ist bisher nicht auszuschließen, dass kaum valide Daten vorliegen, weder für einen Beckenbetrieb des Betreibers, noch für die gesicherte Ableitung von Maßnahmen und ggfls. Investitionen im Abwasserbereich im Rahmen der Gewässerbewirtschaftung.

In einem umfangreichen Projekt in NRW, das 2018 abgeschlossen wurde, konnten Rahmenbedingungen aufgezeigt werden, nach denen Betreiber nach einheitlichen Kriterien Daten erfassen, plausibilisieren und auswerten können, um die Betriebsweise der Bauwerke beurteilen zu können. Das Projekt hatte darüber hinaus das Ziel, die zuständigen Wasserbehörden in die Lage zu versetzen, anhand valider Daten Entlastungsschwerpunkte erkennen und diese den in den Gewässern erkannten Defiziten zuordnen zu können. Die Ergebnisse sollen in einer Handlungsempfehlung allgemein verfügbar gemacht werden.

In der Veranstaltung werden die bei der Erarbeitung des Projektes gewonnenen Ergebnisse und Erkenntnisse ausführlich dargestellt. Es werden die relevanten technischen Regelwerke und Merkblätter vorgestellt sowie Überblicke über die verschiedenen kontinuierlich aufzeichnenden Wasserstands-Messgeräte mit deren Einsatz- und Anwendungsbereich gegeben.

• Ausführliche Darstellung bei der Erarbeitung des Projekts gewonnener Ergebnisse und Erkenntnisse • Vorstellung der technischen Regelwerke und Merkblätter

• Überblick über die verschiedenen kontinuierlich aufzeichnenden Wasserstands-Messgeräte mit deren Einsatz- und Anwendungsbereich

Lernziele

Mittwoch, 26. August 2020

09:30 Uhr: Begrüßung

BERND MEHLIG, LANUV NRW

09:45 Uhr: Umsetzung der Anforderungen an die Selbstüberwachung – Notwendigkeit und Ziele aus Sicht der Aufsichtsbehörde und der Betreiber

TOBIAS STRODTmANN, Bezirksregierung Detmold, angefragt

10:30 Uhr: Konkretisierung und Umsetzung der SüwVO Abw – Handlungsempfehlung 1 und 2 (Messungen an Regenbecken)

DR. HOLGER HOPPE/ALEXA VON SCHLEDORN, Dr. Pecher AG, Erkrath

11:15 Uhr: Kaffeepause

11:30 Uhr: Drosseleinrichtungen an Regenbecken – Umsetzung der SüwVO Abw

MARTINA BREHM, LANUV NRW

12:15 Uhr: Diskussion

12:30 Uhr: Mittagspause

13:30 Uhr: Messdatenmanagement und Datenprüfungen - Handlungsempfehlung 3

MARC HOFFMANN, Kisters AG

14:15 Uhr: Praxiserfahrungen bei der Messaufnahme und -auswertung bei Misch- und Niederschlagswasserbehandlungsanlagen GUNNAR BEERMANN, Stadtwerke Bad Oeynhausen

DOMINIKA WIRTZ, Stadtentwässerung Düren

15:00 Kaffeepause

15.15 Uhr: Praxiserfahrungen und Nutzen beim Erftverband

HORST BAXPEHLER, Erftverband

16.00 Uhr: Diskussion und Zusammenfassung

16:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Änderungen vorbehalten

Zielgruppen

Kommunen und Verbände als Abwasserbeseitigungspflichtige bzw. Betreiber kommunaler Entlastungsbauwerke und Regenbecken sowie Wasserbehörden im wasserrechtlichen Vollzug

SG-Seminar-Nr.: 5474934

Preis jetzt anfragen

Seminar merken ›

Semigator berücksichtigt

  • Frühbucher-Preise
  • Last-Minute-Preise
  • Gruppenkonditionen

und verfügt über Sonderkonditionen mit einigen Anbietern.

Der Anbieter ist für den Inhalt verantwortlich.

Über Semigator mehr erfahren

  • Anbietervergleich von über 1.500 Seminaranbietern
  • Vollständige Veranstaltungsinformationen
  • Schnellbuchung
  • Persönlicher Service