Repowering von Windenergieanlagen - Seminar / Kurs von Haus der Technik e.V.

Welche Chancen, Herausforderungen und Unterschiede ergeben sich im Vergleich zu Neuvorhaben und Weiterbetrieb?

Inhalte

Nicht erst durch das Auslaufen der EEG-Förderung für die erste Generation der Windenergieanlagen in Deutschland steht das Thema Repowering im Fokus von Politik, Projektentwicklern, Investoren und Kommunen. Windenergie ist plötzlich wieder angesagt. Trotz aller politischen Bekenntnisse zum weiteren Ausbau der Windenergie wird die aktuelle Entwicklung des Zubaus von Windenergieanlagen (WEA) nach wie vor durch eine (zu) geringe Flächenbereitstellung, herausfordernde und langwierige Genehmigungsverfahren und z. T. auf der lokalen Ebene intensiv diskutierten Fragen der Akzeptanz bestimmt. All dies hat, neben dem Auslaufen der früheren EEG-Förderung über den Repowering-Bonus des EEG 2012, hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren auch der Ersatz älterer WEA gegen moderne leistungsfähige Typen an etablierten und gesellschaftlich weithin akzeptierten Standorten ins Stocken geraten ist. 

Vor diesem Hintergrund bietet dieses Windenergie-Seminar einen aktuellen und umfassenden Überblick über die relevanten Fragen und Grundprinzipien, die ein Repowering-Projekt (einzelner Anlagen und Windparks) von klassischen „greenfield“-Planungen an bisher unvorbelasteten Standorten unterscheiden. Insbesondere werden die Initiativen einzelner Bundesländer zur Förderung des Repowering beleuchtet (z. B. raumordnerische Ausnahmeregelungen, verringerte Abstandsanforderungen oder reduzierte Baulastradien) sowie erste Erfahrungen mit dem Mitte 2021 neu eingeführten ‚Repowering-Paragraphen‘ §16b des Bundesimmissionsschutzgesetzes – kann §16b BImSchG die Erwartungen der Branche und der Politik erfüllen und tatsächlich die Umsetzung von Repowering angemessen fördern?

 

Zum Thema

Sollen bestehende Windenergieanlage im näheren Umfeld des bisherigen Standortes durch moderne ertragsstärkere Modelle ersetzt werden, kann zwar in Teilen auf die Erfahrungen aus der Planung und Betrieb der Altanlagen zurückgegriffen werden, so dass eine vergleichsweise gute Ausgangsbasis zur Bewertung der technisch-planerischen Rahmenbedingungen, wie z. B. Windressourcen, Immissionen und Einfluss auf Natur und Landschaft, vorliegt, aber andererseits unterliegen viele der maßgeblichen Rahmenbedingungen zeitlichen Veränderungen. Insbesondere Fragen des Arten- und Naturschutzes haben heute eine deutlich gesteigerte Bedeutung für die Zulassung neuer Windenergieanlagen, immissionsschutz- wie bauplanungsrechtliche Anforderungen können sich im Zeitverlauf genauso verändert haben wie umliegende Siedlungsränder. Gleiches gilt für Infrastruktureinrichtungen, seien es Drehfunkfeuer, seismologische Stationen oder Richtfunktrassen, Denkmalschutzbelange, Lebensräume und Niststätten geschützter Arten oder lokalpolitische Konstellationen.

Zusätzlich ist die Zahl der maßgeblichen und in die Planung intensiv und frühzeitig einzubinden Stakeholder deutlich größer als bei ‚greenfield‘-Projekten, seien es die Verpächter der Altstandorte, die nicht erneut beplant werden können, oder die Investoren und Dienstleister, so dass sich Repowering-Vorhaben insgesamt sowohl planerisch als auch wirtschaftlich als deutlich komplexer darstellen, als Planungen.

 

Nicht erst durch das Auslaufen der EEG-Förderung für die erste Generation der Windenergieanlagen in Deutschland steht das Thema Repowering im Fokus von Politik, Projektentwicklern, Investoren und Kom ...

Mehr Informationen >>

Lernziele

Zielsetzung

Den Teilnehmern soll ein umfassender und praxisnaher Überblick über alle relevanten Kriterien und Fragestellungen eines Repowering-Vorhabens gegeben werden. Schritt für Schritt werden die Umsetzungsschritte beleuchtet sowie die sich aus aktuellen Gesetzesänderungen auf Landes- und Bundesebene (z. B. §16b BImSch oder dem ‚Differenzansatz‘ i.S. der Umweltministerkonferenz / UMK-Prozess) eröffnenden Möglichkeiten und Besonderheiten im Vergleich zu Neuplanungen gemeinsam diskutiert werden. Auf die notwendigen Genehmigungen wird ausführlich eingegangen.

 

Zielsetzung

Den Teilnehmern soll ein umfassender und praxisnaher Überblick über alle relevanten Kriterien und Fragestellungen eines Repowering-Vorhabens gegeben werden. Schritt für Schritt werden d ...

Mehr Informationen >>

Zielgruppen

Teilnehmerkreis Mitarbeiter von Projektentwicklern, Banken, WEA-Herstellern, Betreiber von Windparks, Energieversorgungsunternehmen, Vertriebsmitarbeiter von Windenergieanlagenherstellern und -zulieferern, Genehmigungsbehörden sowie Investoren und Juristen.
Teilnehmerkreis Mitarbeiter von Projektentwicklern, Banken, WEA-Herstellern, Betreiber von Windparks, Energieversorgungsunternehmen, Vertriebsmitarbeiter von Windenergieanlagenherstellern und -zuliefe ... Mehr Informationen >>

Termine und Orte

SG-Seminar-Nr.: 6217629

Anbieter-Seminar-Nr.: VA22-00864

Termine

  • 13.10.2022 - 14.10.2022

    Essen, DE

  • 15.06.2023 - 16.06.2023

    Essen, DE

  • 26.10.2023 - 27.10.2023

    Essen, DE

Seminare mit Termin haben Plätze verfügbar. Rechnung erfolgt durch Veranstalter. Für MwSt. Angabe auf den Termin klicken.

Jetzt buchen ›
Seminar merken ›

Semigator berücksichtigt

  • Frühbucher-Preise
  • Last-Minute-Preise
  • Gruppenkonditionen

und verfügt über Sonderkonditionen mit einigen Anbietern.

Der Anbieter ist für den Inhalt verantwortlich.

Veranstaltungsinformation

  • Seminar / Kurs
  • Deutsch
    • Teilnahmebestätigung
  • 16 h
  •  
  • Anbieterbewertung (461)

Ihre Vorteile mehr erfahren

  • Anbietervergleich von über 1.500 Seminaranbietern
  • Vollständige Veranstaltungsinformationen
  • Schnellbuchung
  • Persönlicher Service