Gewalt in der Pflege - Seminar / Kurs von damago GmbH

Inhalte

Als Gewalt (althochdeutsch: waltan = stark sein, beherrschen) werden Handlungen, Vorgänge und soziale Zusammenhänge bezeichnet, in denen auf oder durch die Menschen, Tiere oder Gegenstände beeinflussend, verändernd oder schädigend eingewirkt wird. Was wir als Gewalt empfinden, hängt von gesellschaftlichen Normen, kulturellen und sozialen Einflüssen und unseren persönlichen Werten ab. Gewalt hat viele Gesichter und ist als solche manchmal nicht direkt erkennbar; sie fängt nicht erst beim Schlagen an und kann auch unbeabsichtigt sein. Gewalt gegen Pflegebedürftige umfasst alles, was ihnen Schaden oder Leid zufügt – körperlich, seelisch oder finanziell. Auch der Eingriff in die Selbstbestimmung des Pflegebedürftigen ist Gewalt. Ältere und pflegebedürftige Menschen sind aufgrund ihres Hilfsbedarfs besonders gefährdet, Opfer von Gewalt zu werden. Sie sind auf die Hilfe anderer – egal ob Angehörige oder Pflegekräfte – angewiesen, können sich schlecht oder gar nicht wehren bzw. sich nicht einmal äußern. Auf der anderen Seite aber ist nur ein Teil von dem, was in der Pflege als Gewalt verstanden wird, rechtlich auch wirklich verboten. Zu Gewalt in der Pflege kommt es insbes., wenn Pflegende mit körperlicher Gewaltanwendung oder massivem Zwang in einer Pflegesituation etwas gegen den Willen der betroffenen Person durchsetzen wollen. In stationären Pflegeeinrichtungen kann Gewalt auch zwischen Pflegebedürftigen stattfinden, z.B. in Form von aggressivem Verhalten, Ausgrenzung oder sexueller Belästigung. Aber auch Pflegende können von Gewalt betroffen sein, z.B. durch körperliche Übergriffe und Gesten oder Worte, die als respektlos empfunden werden. Das Schicksal der in der Pflege involvierten Menschen dringt selten an die Öffentlichkeit. Durch oftmals einseitige Berichterstattung der Medien zugunsten der pflegebedürftigen Menschen wird ein negatives Meinungsbild des Pflegepersonals in der Öffentlichkeit geformt. Aus all diesen Gründen ist Gewalt in Pflegebeziehungen seit einigen Jahren ein Ausbildungsthema in der Pflege. Auch zur Grundqualifizierung von Pflegehelfern und –assistenten sollte und muss eine solche Wissensvermittlung und Diskussion gehören und darf nicht tabuisiert werden. Aktuelle Studien zum Thema Gewalterfahrungen in der Pflege zeigen nämlich sehr deutlich, dass Gewalterfahrungen gegenüber Patienten, Pflegebedürftigen sowie Pflegenden offensichtlich zum Pflegealltag in Deutschland gehören. Viele Beispiele belegen, dass die Rechte Pflegebedürftiger regelmäßig missachtet werden, etwa durch Nichtbeachtung oder Vernachlässigung. Maßnahmen gegen den Willen von Patienten, Bewohnern und Pflegebedürftigen sind leider in der Pflegelandschaft genauso alltäglich wie Aggressionen unter den Pflegekräften aufgrund der hohen Arbeitsbelastung. Mit dem erforderlichen Hintergrundwissen und der entsprechenden Sensibilisierung aller am Pflegeprozess Beteiligten ist es durchaus möglich, bereits auf erste Anzeichen von gewalttätigem Fehlverhalten für die Zukunft präventiv einzuwirken. Dazu gehört auch die Unterscheidung zwischen Aggressivität und Gewaltausübung sowie das Verhalten bei in bestimmten Situationen legal durchzuführenden Zwangsmaßnahmen, z.B. freiheitseinschränkende Maßnahmen.

Lernziele

- Definitionen und Begriffsbestimmungen - Formen und Ebenen der Gewalt - Ursachen der Gewalt - Häufigkeit, Anzeichen und Spuren der Gewalt - Gewalt im Kontext zu den Lebensaktivitäten (AEDL’s) - Grundregeln für den Umgang mit Gewalt in der Pflege - Tipps zur Prävention

Zielgruppen

Dieser Kurs richtet sich an Pflege- und Betreuungskräfte, Angehörige, Ehrenamtliche und weitere Interessenten.

Termine und Orte

Datum Uhrzeit Dauer Preis
Cottbus, DE
10.05.2021 - 11.05.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
02.09.2021 - 03.09.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
04.11.2021 - 05.11.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
Hamburg, DE
10.05.2021 - 11.05.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
02.09.2021 - 03.09.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
04.11.2021 - 05.11.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
Potsdam, DE
10.05.2021 - 11.05.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
02.09.2021 - 03.09.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
04.11.2021 - 05.11.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›

SG-Seminar-Nr.: 5779232

Anbieter-Seminar-Nr.: 1984

Termine

  • 10.05.2021 - 11.05.2021

    Potsdam, DE

    Cottbus, DE

    Hamburg, DE

  • 02.09.2021 - 03.09.2021

    Cottbus, DE

    Hamburg, DE

Preise inkl. MwSt. Es können Gebühren anfallen. Für eine exakte Preisauskunft wählen Sie bitte einen Termin aus.

Jetzt buchen ›
Seminar merken ›

Semigator berücksichtigt

  • Frühbucher-Preise
  • Last-Minute-Preise
  • Gruppenkonditionen

und verfügt über Sonderkonditionen mit einigen Anbietern.

Der Anbieter ist für den Inhalt verantwortlich.

Über Semigator mehr erfahren

  • Anbietervergleich von über 1.500 Seminaranbietern
  • Vollständige Veranstaltungsinformationen
  • Schnellbuchung
  • Persönlicher Service
Datum Uhrzeit Dauer Preis
Cottbus, DE
10.05.2021 - 11.05.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
02.09.2021 - 03.09.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
04.11.2021 - 05.11.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
Hamburg, DE
10.05.2021 - 11.05.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
02.09.2021 - 03.09.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
04.11.2021 - 05.11.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
Potsdam, DE
10.05.2021 - 11.05.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
02.09.2021 - 03.09.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›
04.11.2021 - 05.11.2021 09:00 - 16:30 Uhr 16 h Jetzt buchen ›