Forum Laborbau 2019 - 26.09.2019 - Seminar / Kurs von Klinkner & Partner GmbH

Inhalte

26. September 2019: Projektentstehung durch Totalunternehmer 10:00 Begrüßung 10:15 Herausforderungen und Erfolgsfaktoren aus Nutzersicht (Buchholz) 11:00 Kaffeepause 11:30 Herausforderungen und Umsetzung der Planung in einem Dialogwettbewerb (Mertens) 12:15 Flexibler Brandschutz und klare Brandfallmatrix (Möller) 13:00 Mittagspause 14:00 Flexible Laborplanung für spezifische Aufgaben ohne Nutzerrückkopplung (Dr. Heinekamp) 14:45 Einteilung der Gruppen zur Besichtigung des Neubaus 15:00 Besichtigung Neubau Landeslabor Berlin-Brandenburg in Gruppen Station I: Anlieferung und Probenannahme Station II: Architektur Station III: Sonderbereiche: Sensorik, Reinraum und Mikrobiologie Station IV: Standardlabormodul Station V: Technikzentrale Station VI: Kaffeepause 18:00 Ende des ersten Veranstaltungstages 18:30 Abendveranstaltung im Landeslabor 27. September 2019: Gebäudebetrieb mit TU 09:30 Projektabwicklung und Controlling für ein Investorenmodell (Zienteck) 10:15 Herausforderungen aus Sicht des Projektentwicklers (HOCHTIEF PPP Solutions GmbH) in der Angebots- und Umsetzungsphase(Arendt) 11:00 Kaffeepause 11:30 Wie verändern Strukturen die Arbeitsabläufe? 12:15 Aufgaben einer Betreibergesellschaft und Erfahrungen aus der Inbetriebnahme (Jedtke) 13:00 Mittagspause 14:30 Baurealisierung und systematische Inbetriebnahme (Klimt und Ritscher) 15:15 Wie macht BIM die Planung von Laborgebäuden besser? (Dr. Heinekamp) 16:15 Ende der Veranstaltung Tag 1: 26.09.2019 10:00 Uhr: Begrüßung (Dr. Heinekamp) 10:15 Uhr: Herausforderungen und Erfolgsfaktoren aus Nutzersicht (Buchholz) Der Nutzer muss Anforderungen definieren, ohne durch Vorgaben einzuschränken. Er muss neue Konzepte nachvollziehen, ohne sich damit intensiv beschäftigen zu können. Ein enormer Einsatz und Vertrauen in einen unbekannten Prozess wurde im LLBB vom Nutzer aufgebracht. Fragen richtig zu stellen und zu beantworten, ohne in einen echten Dialog zu treten, ist eine besondere Herausforderung. Für die Planungsphase ist ein sehr komprimierter Prozess für die Neustrukturierung und die Festlegungen zu treffen. Ein gutes Team und starke Nerven sind nur zwei Voraussetzungen für diese Aufgabe. 11:00 Uhr: Kaffeepause 11:30 Uhr: Herausforderungen und Umsetzung der Planung in einem Dialogwettbewerb (Mertens) In einem Architektenwettbewerb wird eine Vision für eine Aufgabe vermittelt. Die Konzeption, die Idee und das Potential für eine gelungene Umsetzung der Aufgabe werden bewertet, um es danach in einem iterativen Prozess umzusetzen. Im Dialogwettbewerb ist die Konzeption in einer wirtschaftlichen Optimierung in einem Schritt umzusetzen. Die Genehmigung ist sicherzustellen, ohne alle Grundlagen klären zu können und die dafür erforderlichen Kosten sind fix zu definieren. Der Entwurfsansatz ist verbindlich, ein mutiger neuer Ansatz wird leicht falsch verstanden und das Projekt ist abgelehnt. In der Planung mit dem Nutzer müssen neue Strukturen erarbeitet werden. Der Architekt ist aber gleichzeitig beratender Planer und Umsetzungsgehilfe des Investors. Die sehr kurzen Planungsphasen mit parallelen Bauausführungen erfordern ein angepasstes Arbeiten. Der eigene Anspruch an die Arbeit und die Qualität der Architektur dürfen in der Projektabwicklung aber nicht geopfert werden. 12:15 Uhr: Flexibler Brandschutz und klare Brandfallmatrix(Möller) Im Laborgebäude hat der Brandschutz eine besondere Bedeutung. Der Schutz der Mitarbeiter beim Umgang mit gefährlichen Stoffen und der Feuerwehr im Einsatz hat oberste Priorität, ohne die täglichen Arbeitsabläufe einzuengen und notwendige Anpassungen zu verhindern. Ein Spagat, der im LLBB sehr innovativ umgesetzt wurde. Die Brandfallmatrix ist die Blaupause, die das innovative Konzept in die Praxis umsetzt und den Störfall simuliert. Die Aufstellung und Umsetzung der Brandfallmatrix macht den Brandschutz praxistauglich. 13:00 Uhr: Mittagspause 14:00 Uhr: Flexible Laborplanung für spezifische Aufgaben ohne Nutzerrückkopplung (Dr. Heinekamp) In einer normalen Projektabwicklung können die Anforderungen präzisiert und Planungskonzepte mit dem Nutzer und Bauherrn abgestimmt werden. Neue Konzepte können im Projekt gemeinsam entwickelt und schrittweise den besonderen Anforderungen angepasst werden. In einem Dialogwettbewerb sind keine direkten Abstimmungen möglich. Ein Abgleich mit der Aufgabenstellung muss erfolgen. Neue Konzepte sind ein großes Risiko, da sie nur bedingt erklärt und im Dialogwettbewerb angepasst werden können. Im Konzept müssen Antworten eingeplant werden, ohne die Fragen zu kennen. Die Investitionskosten sind fixiert und die Nutzeranforderungen müssen umgesetzt werden, ohne im Vorfeld die Details zu kennen. Ein Abgleich zwischen Soll und Ist stellt eine neue Herausforderung. 14:45 Uhr: Einteilung der Gruppen zur Besichtigung des Neubaus 15:00 Uhr: Besichtigung Neubau Landeslabor Berlin-Brandenburg in Gruppen
18:00 Uhr: Ende des ersten Veranstaltungstages 18:30 Uhr: Abendveranstaltung im Landeslabor Tag 2: 27.09.2019 09:30 Uhr: Projektabwicklung und Controlling für ein Investorenmodell (Zienteck) In einer Projektpartnerschaft zwischen öffentlichen und privaten Partnern bestehen auf beiden Seiten sowohl die Rolle des Projektentwicklers als Projektinitiators, als auch die Rolle des Projektcontrollers, der die vertragskonforme und bedarfsgerechte Umsetzung gewährleisten muss. Dabei bestehen teilweise unterschiedlich gelagerte Sichtweisen und Zwänge, welche in einem gemeinsamen Projektziel münden müssen. 10:15 Uhr: Herausforderungen aus Sicht des Projektentwicklers (HOCHTIEF PPP Solutions GmbH) in der Angebots-und Umsetzungsphase (Arendt)Der Projektentwickler ist für die wirtschaftliche Umsetzung und die Projektabwicklung verantwortlich. Gleichzeitig Bauherr, Finanzierungsgesellschaft/Investor, Vermieter und Betreiber der Immobilie zu sein ist eine Herausforderung für die Strukturierung der Vermietungsgesellschaft durch den Projektentwickler. Ein erfolgreiches Projekt zeigt, wie es geht und wo die Chancen und Risiken liegen.11:00 Uhr: Kaffeepause 11:30 Uhr: Wie verändern Strukturen die Arbeitsabläufe? Erste Betriebserfahrungen im neuen Labor (NN Nutzer LLBB) Die Nutzer des LLBB kamen aus alten Gebäuden, die durch Einzellabore geprägt waren. Im Neubau entstanden Laborlandschaften, die durch offene Strukturen geprägt sind. Eine Abgrenzung wird nur geschaffen, wenn es die Funktion erfordert. Die Büroarbeitsplätze wurden direkt vor dem Labor platziert. Die neuen Strukturen müssen vom Nutzer mit Leben erfüllt werden. Nach den ersten Monaten im neuen Gebäude zeigen sich die Unterschiede, Chancen und neuen Herausforderungen. Ein Zwischenstand, der aber den Besuchern einen interessanten Einblick in den Prozess liefert. 12:15 Uhr: Aufgaben einer Betreibergesellschaft und Erfahrungen aus der Inbetriebnahme (Jedtke) In öffentlichen Projekten werden immer mehr Dienstleistungen auf einen externen Gebäudebetreiber übertragen. Daher muss insbesondere bei Laborgebäuden eine sinnvolle Abgrenzung zwischen Gebäudebetreiber und Laborbetrieb gefunden werden. Die zentrale Betriebstechnik muss in der Inbetriebnahmephase optimiert werden und die Verfügbarkeit gesichert sein. Die Erfahrungen aus der Inbetriebnahme und den ersten Betriebsmonaten geben einen Einblick in diese anspruchsvolle Aufgabe. 13:00 Uhr: Mittagspause 14:30 Uhr: Baurealisierung und systematische Inbetriebnahme(Klimt und Ritscher) Der Generalübernehmer kann mit einer optimierten Bauabwicklung die Realisationszeit verkürzen. Die Planung beachtet direkt die Umsetzung auf der Baustelle in Bezug auf Realisierungszeit und wirtschaftlichste Bauweise. Vor dem Nutzereinzug ist ein voll funktionstüchtiges Gebäude zu übergeben, dadurch sind eine systematische Inbetriebnahme, Leistungsüberprüfungen und ein ausgiebiger Probebetrieb unabdingbar. 15:15 Uhr: Wie macht BIM die Planung von Laborgebäuden besser? (Dr. Heinekamp) BIM ist nicht nur ein Werkzeug, sondern eine Arbeitsmethode. Durch den konsequenten Einsatz von BIM werden die Planung und die Entscheidungen besser. Mit praktischen Beispielen für Laborprojekte wird dieses aufgezeigt. Laborprojekte benötigen Standards im BIM Prozess. Die neusten Entwicklungen für IFC Standards im Laborbau sind ein zweiter Schwerpunkt des Vortrages. 16:15 Uhr: Ende der VeranstaltungHinweis für Architekten: Das Forum Laborbau 2019 ist bei der Architektenkammer Rheinland-Pfalz bereits als Fortbildungsveranstaltung anerkannt: Es werden 11 Unterrichtsstunden angerechnet. Bei der Architektenkammer Baden-Württemberg wird die Veranstaltung mit 7 Unterrichtsstunden anerkannt.Die Teilnahmebestätigungen werden mit entsprechenden Hinweisen ausgestellt. Kooperationspartner dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung GmbH Medienpartner LaborpraxisVogel Communications Group GmbH & Co. KG

Zielgruppen

Das Forum richtet sich an Architekten, Laborbauer, Laborplaner, Betreiber, Nutzer, Techniker und Behördenvertreter, die sich über den neuesten Stand der Technik im Laborbau informieren und Planungsfehler sowie Zielkonflikte vermeiden wollen.

SG-Seminar-Nr.: 5279788

Preis jetzt anfragen

Seminar merken ›

Semigator berücksichtigt

  • Frühbucher-Preise
  • Last-Minute-Preise
  • Gruppenkonditionen

und verfügt über Sonderkonditionen mit einigen Anbietern.

Der Anbieter ist für den Inhalt verantwortlich.

Über Semigator mehr erfahren

  • Anbietervergleich von über 1.500 Seminaranbietern
  • Vollständige Veranstaltungsinformationen
  • Schnellbuchung
  • Persönlicher Service