Fahrzeuggetriebe – Grundlagen - Seminar / Kurs von Haus der Technik e.V.

Inhalte

Die grundlegenden fahrphysikalischen Zusammenhänge zwischen Fahrzeugantrieb, Anfahrelement und Getriebe, speziell das Zusammenspiel von Motor und Getriebe, werden ebenso wie die spezielle Getriebetechnik für Hybrid- und Elektroantriebe behandelt.Inhalt

1. Tag 

Basiswissen Fahrphysik/ Längsdynamik

  • Welche Fahrwiderstände wirken auf das Fahrzeug?
  • Welche Zugkraft am Rad wird benötigt?
  • Welche Rolle spielt das Drehmoment, welche die Leistung?
  • Was ist der Zusammenhang zwischen Motormoment und Zugkraft am Rad?
  • Wie sind Motorkennfelder (Drehmoment- und Leistungsverlauf) zu lesen?
  • Wie sieht das ideale Motorkennfeld aus, wie reale Kennfelder?
  • Was ist Übersetzung bzw. Drehmoment- und Drehzahlwandlung?
  • Wie ist der Wirkungsgrad definiert und welche Verluste treten auf?

 

Überblick zu Anforderungen an Fahrzeuggetriebe

  • Welche Aufgaben haben Fahrzeuggetriebe im Antriebsstrang?
  • Vom Motorkennfeld zum Zugkraftdiagramm
  • Welche Rolle spielen Getriebe bei der Reduzierung der CO2-Emissionen?
  • Aktuelle Markttrends bei Fahrzeuggetrieben
  • Aus welchen weiteren Komponenten besteht der Antriebsstrang?
  • Welchen Einfluss hat das Antriebskonzept auf das eingesetzte Getriebekonzept?
  • Welche Getriebetypen gibt es und wie sind sie aufgebaut?
    • Schalten mit und ohne Zugkraftunterbrechung
    • Automatisierung

 

Zusammenspiel Motor – Getriebe - Fahrzeug: Powertrain Matching

  • Getriebekennfelder: das Sägezahndiagramm
  • Getriebespreizung: Wahl der kleinsten und größten Übersetzung
  • Vorgehensweisen für die Wahl der Zwischengänge
  • Feinabstimmung und Fahrbarkeit

 

Ausgleichsgetriebe, Allradantrieb und Sperrdifferenziale

  • Funktionsweise von Längs-und Quer-Differenzial
  • Allradkonzepte
  • Momentensteuerung/ Torque-Vectoring

 

 

2. Tag

Ausgeführte Getriebekonzepte

  • Handschaltgetriebe (MT)
    • Ein- und mehrstufige Getriebe
    • Innere und äußere Schaltelemente
    • Synchronisierungen
    • Schaltvorgang/ Schaltqualität
    • Kupplungen
  • Automatisierte Handschaltgetriebe, Sequenzielle Getriebe (AMT)
    • Konzepte
    • Aktuatorik
  • Doppelkupplungsgetriebe bzw. Direktschaltgetriebe (DCT)
    • Getriebeaufbau und Schaltkonzepte
    • Ausgeführte Beispiele
    • Nasse und trockene Doppelkupplungen
  • Wandlerautomaten (AT)
    • Funktionsweise der Planetengetriebe
    • Planetenkoppelgetriebe: Ravigneaux- und Lepelletier-Radsatz
    • Schaltschemata
    • Momenten- und Drehzahldiagramme
    • Funktionsweise der hydrodynamischen Kupplungen und Wandler
    • Ausgeführte Wandlerautomaten
    • Schaltelemente
  • Stufenlosgetriebe (CVT)
    • Grundprinzipien (mechanisch, elektrisch, hydraulisch)
    • Bauformen mechanischer Stufenlosgetriebe
    • Vorteile bei der Kennungswandlung
    • Akzeptanz von CVT-Getrieben am Markt
  •  Wirkungsgrad- und Verbrauchsvergleich verschiedener Getriebetypen

 

Spezialgebiet 1: Getriebetechnik für Hybrid- und Elektroantriebe

  • Überblick und Bewertung von Konzepten für Hybridantriebe:
    • Seriell
    • Parallel
    • Leistungsverzweigt
  •  Getriebe für Hybrid- und Elektroantriebe
  •  Markttrends bei der Hybridisierung und Elektrifizierung

 

Spezialgebiet 2: Nutzfahrzeuggetriebe

  • Mehrgruppengetriebe
    • Splitgruppen
    • Rangegruppen
  •  Automatgetriebe
    • Teilautomatisiert
    • Vollautomatisiert
    • Differentialwandler
  • Leistungsverzweigte Getriebe für Bau- und Landmaschinen

 

Abschlussdiskussion

  • Bewertung der verschiedenen Getriebetypen
  • Welche Trends sind für den Getriebemarkt der Zukunft zu erwarten?

 

SG-Seminar-Nr.: 5284387

Preis jetzt anfragen

Seminar merken ›

Semigator berücksichtigt

  • Frühbucher-Preise
  • Last-Minute-Preise
  • Gruppenkonditionen

und verfügt über Sonderkonditionen mit einigen Anbietern.

Der Anbieter ist für den Inhalt verantwortlich.

Über Semigator mehr erfahren

  • Anbietervergleich von über 1.500 Seminaranbietern
  • Vollständige Veranstaltungsinformationen
  • Schnellbuchung
  • Persönlicher Service