Integrata AG

Unsere Philosophie

Die Integrata AG ist in Deutschland der führende herstellerunabhängige Full Service Anbieter von Qualifizierungsleistungen.

Integrata AG

Profildetails

Als Unternehmen der Cegos Group ist die Integrata AG der führende deutsche Full Service-Anbieter für Qualifizierungsprojekte und Qualifizierungsprozesse, Trainingslogistik sowie Seminare. Das Unternehmen besteht seit 1964 und ist auf nationaler sowie internationaler Ebene in den Themenbereichen Personalentwicklung, Organisationsentwicklung und Informationstechnologie für seine Kunden tätig. Das Portfolio deckt über 1200 Kernthemen ab und umfasst klassische sowie digitale Lerninhalte, Lernmethoden und Medien.

150 Berater helfen umfassend bei der Auswahl zielführender Qualifikationsmaßnahmen. 200 festangestellte Mitarbeiter sorgen für eine optimale Organisation und mehr als 1400 erfahrene Referenten für einen nachhaltigen Wissenstransfer. An 15 Standorten in Deutschland stehen den Teilnehmern neben Seminarräumen auch über 1000 modern ausgerüstete IT-Arbeitsplätze zur Verfügung. Mit weltweiten Büros und Partnern auf allen fünf Kontinenten ist die Cegos Group immer dicht an ihren Kunden und kann sie international unterstützen.

Durch stetige pädagogische und technologische Weiterentwicklung der Lernformate, stellt die Integrata AG den Entwicklungsvorsprung ihrer Kunden ökonomisch und effektiv sicher. Cegos Group und Integrata haben im Jahr 2014 zusammengefasst einen Umsatz von ca. 200 Millionen Euro erwirtschaftet.

Integrata AG Veranstaltungen

  • Renommierter Serminaranbieter
  • Geprüfte Termine
  • Experten auf ihrem Gebiet
  • Hochqualifizierte Trainer

Alle (1446) Seminare des Anbieters Integrata AG

Anbieterbewertung

Success-Story

Fitte Mitarbeiter machen sich bezahlt Der Vital-Club des Ostdeutschen Sparkassenverbandes Seit dem Jahr 2000 sind die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen in deutschen Unternehmen um rund 60 Prozent gestiegen. Zudem liegt die durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitsdauer mit 39 bis 44 Tagen in diesen Fällen deutlich über dem Wert anderer Krankheitsbilder. Leistungsbeeinträchtigungen und Fehlzeiten bedeuten für Unternehmen Produktivitätsausfälle und enorme Kosten. Im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht sind die Arbeitgeber daher besonders gefordert, durch Prävention und geeignete Arbeitsbedingungen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen. Die Frage - wie Unternehmen dieser Herausforderung begegnen sollen - stellte sich auch der Ostdeutsche Sparkassenverband (OSV). „Man ist sich der besonderen Verantwortung als Arbeitgeber absolut bewusst, und zweifellos wollen auch wir einen Beitrag zur Gesundheitsprävention leisten“, betont Wolfgang Zender, Verbandsgeschäftsführer des OSV. Der OSV – mit derzeit 200 Angestellten - ist Interessenvertreter und Dienstleister seiner Mitgliedssparkassen und ihrer Träger. Das Verbandsgebiet umfasst Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auswahlphase – Integrata als Full-Service Anbieter Für den OSV war schnell klar, dass die Projektsteuerung des betrieblichen Gesundheitsmanagements aufgrund Ressourcenmangels nicht in deren Hand liegen konnte. Für dieses Projekt kam nur ein Anbieter in Frage, welcher alle gewünschten Serviceleistungen - wie Übernahme der Projektleitung und die Organisation und Durchführung der Veranstaltungen - abdecken konnte. Ausschlaggebend für die Wahl der Integrata AG als Dienstleister war laut Dr. Manns (Referentin Team Personal des OSV) die „Professionalität des Angebotes, die Ausgewogenheit des gebotenen Programms und die Berücksichtigung individueller Kundenwünsche bezüglich der Marketingmaterialien“. Die Aufgaben für die Integrata und ihren Kooperationspartner Code/M sind daher in diesem Projekt vielfältig. Sie sind verantwortlich für das Marketing, die Teilnehmerbetreuung, die Organisation und Durchführung der Kurse und der Sonderveranstaltungen sowie für die Transferleistung und das Reporting. Eben ein Rundum-Sorglos-Paket mit speziellen Herausforderungen und Bedürfnissen. Konzeptionsphase – Luxemburger Deklaration Seit Anfang des Jahres läuft das sogenannte „Vital-Programm“. Es beinhaltet nicht nur Informationsveranstaltungen oder Kurse zum aktiven Mitmachen. Es wurde ein ganzheitliches Konzept entwickelt, in dem sich der Mensch auf dem Weg seines individuell abgestimmten Programms umfassend betreut fühlen darf. Für die Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements orientierte sich die Integrata an der Luxemburger Deklaration, die besagt, dass „Betriebliches Gesundheitsmanagement in einem umfassenden Sinn als ein systematisches Einbeziehen von Gesundheitsaspekten in unternehmerische Entscheidungen und Handlungen zu betrachten ist“. Dies kann durch eine Verknüpfung folgender Ansätze erreicht werden: Verbesserung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen, Förderung einer aktiven Mitarbeiterbeteiligung und Stärkung persönlicher Kompetenzen. Sensibilisierungsphase – Informationen für die Führungskräfte Für eine erfolgreiche Umsetzung des Konzeptes beim OSV war im ersten Schritt die Einbindung aller Führungskräfte wichtig. Hierzu wurde von der Integrata AG ein Informations-Flyer entworfen, welcher an die Führungskräfte ausgegeben wurde. Dieser Flyer informierte darüber, wie wichtig es ist, die Gesundheitsförderung als eine Gemeinschaftsaufgabe anzusehen. Für den Erfolg dieses Projektes ist von großer Bedeutung, dass die Führungskräfte hinter dieser gemeinschaftlichen Aufgabe stehen. Denn nur wer aktiv vorlebt, dass er mit seiner eigenen Gesundheit und die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantwortungsvoll umgeht, kann das Arbeiten im Team verbessern, Stress, Fehlzeiten und Kündigungen reduzieren und somit eine höhere Mitarbeiterbindung erreichen. Informationsphase – Der Gesundheitstag Für alle Angestellten des OSV wurde ein Gesundheitstag organisiert. „An diesem Tag konnten sich die 200 Beschäftigten einen Überblick über unser Angebot machen und sich über konkrete Themen informieren und auch schon aktiv werden“, berichtet die Personalreferentin des OSV. Alle anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhielten eine 16-seitige DIN A5 Broschüre mit allen notwendigen Informationen des Vital-Programms. Verbandsgeschäftsführer Wolfgang Zender erklärte in seinen persönlichen Worten an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Warum und das Ziel des betrieblichen Gesundheitsmanagements und warb aktiv für eine Clubmitgliedschaft im Vital-Club. Wer Mitglied wird, erhält eine Clubmitgliedskarte in Form einer Kreditkarte. Neben Informationen über die angebotenen Vorträge und Kurse im Vital-Programm wurde für jeden Interessenten ein Vital-Pass ausgestellt. An einer Teststation wurden unter medizinischer und sportwissenschaftlicher Aufsicht diverse Werte (Blutdruck, Blutzuckerspiegel, Gewicht, Größe und Körperfett) ausgewertet und in den Pass eingetragen. Somit besteht für jedes Mitglied die Möglichkeit der Selbstkontrolle, in wie weit sich die körperliche Fitness durch den Besuch der Sportkurse positiv verändert. In Kurzvorträgen konnten sich die Interessenten über Themen wie „Abnehmen! Aber wie?“, „Persönliches Stressmanagement“ und „Fit mit der aktiven Mittagspause“ informieren. Auch an Rückenleidende und Raucher, die damit aufhören möchten, wurde gedacht - es war für fast Jeden etwas Interessantes dabei. Aktiv mitmachen war unter der Anleitung von qualifizierten Trainern gefragt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten kurze Übungseinheiten mit dem FLEXI-BAR® (Schwingstab), mit dem Theraband (Gummiband) oder einfach nur Sequenzen aus dem Entspannungstraining selbst ausprobieren. Auch die Kantine lud an diesem besonderen Tag zu einem speziellen Gesundheitsmenü ein. Dr. Sonja Manns zeigte sich sehr zufrieden mit der Organisation und der Durchführung des Gesundheitstages: „Die Ausgabe von 21 Club-Cards an diesem einen Tag hat uns das große Interesse gezeigt und uns bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ein großer Dank gilt auch der Integrata AG und Code/M für die erfolgreiche Durchführung dieses für uns strategisch wichtigen Tages“. Durchführungsphase - Kursprogramm Die meisten Kurse laufen über einen Zeitraum von 8 Wochen und finden überwiegend im Hause des Ostdeutschen Sparkassenverbandes in Berlin statt. Ob Fitnesskurse, WeightWatchers, teambildende Veranstaltungen, rabattierte Zugangsmöglichkeiten zum Fitness-Studio oder zu den Berliner Bäderbetrieben - für die Mitglieder des Vital-Clubs gibt es viele Angebote. Für all diejenigen, die kein Mitglied im Club sind, lädt der OSV zu den einmal wöchentlich stattfindenden „Minipausen“ ein. Jeden Mittwoch treffen sich Interessierte um halb zwölf für 15 Minuten und dehnen und lockern Ihre verspannten Muskeln und Gelenke bedingt durch das lange Sitzen am Arbeitsplatz. Fazit Dem OSV ist bewusst, dass man mit diesen Maßnahmen erst langfristig Erfolge erzielen kann und jetzt nach einer relativ kurzen Anlaufphase noch keine konkreten Aussagen über die Fehlzeiten und die Verbesserung der Teamarbeit treffen kann. Doch eines weiß man schon jetzt: das Gesundheitsprogramm kommt sehr gut an. Bereits heute besteht der Club aus 48 Mitgliedern. Die Fitnesskurse sind fast alle ausgebucht und das Interesse an den Sonderveranstaltungen ist weiterhin hoch. Dr. Manns ist bereits jetzt über das „Feedback der Mitglieder und die Ergebnisse, die wir langfristig damit erzielen werden“ erfreut. Entsprechend der hohen Nachfrage wurde das Angebot an Fitnesskursen um ein Kursprogramm nach 17:00 Uhr ausgeweitet. Weitere Aktivitäten wie die Teilnahme am Berliner Firmenlauf, Kochkurse und Segway fahren sind ebenfalls noch für dieses Jahr geplant. Und auch hier wird die Integrata AG als erster Ansprechpartner weiterhin mit dabei sein.